• Herborner Weltladen öffnet seine Pforten

    Mit der Gründung des „Herborner Weltladen e.V.“ am 13. April 2015 ist das Vereinsleben in Herborn noch bunter geworden. Der neue gemeinnützige Verein hat den Zweck in Herborn und Umgebung Maßnahmen zu unterstützen, die der Förderung der globalen sozialen Gerechtigkeit, des Völkerverständigungsgedankens und dem Fairen Handel dienen.

    Der Verein ist aus der „Aktion Dritte Welt“ der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Herborn sowie dem seit den 1980er Jahren bestehenden „Eine-Welt-Laden“ der...


    Weiter lesen...
  •  Re-zertifiziert: Stadt ist für weitere vier Jahre „Fairtrade Town“ - „Stadt des fairen Handels“ sucht Mitstreiter 

     

    Das schwarz-blau-grüne "Fairtrade"-Siegel ist auch in Herborn auf immer mehr Waren zu sehen. Vor zwei Jahren hat unsere Stadt dafür das Zertifikat "Fairtrade Town" erhalten: Die "Faire Stadt Herborn" ist eine von mittlerweile vielen hundert Kommunen, in der immer mehr Menschen Wert legen auf gerechte Arbeitsbedingungen und faire Löhne für die Produzenten vor allem in den ärmeren Ländern der südlichen Hemisphäre.

    Mit der...


    Weiter lesen...

Geo-Cache Faire Stadt Herborn-Ergebnisse der 72 Stunden-Akion des BKJD

„Virtuelle Schnitzeljagd“ zum fairen Handel - Jugendliche der „72-Stunden“-Aktion tüfteln „Fairtrade“-Geocache-Route aus

Mit Kreativität und Spaß ein Geo-Cache erstellt

Herborn (klk). Wer den fairen Handel in Herborn unterstützen möchte, hat es jetzt ein ganzes Stück leichter. 25 Jugendliche haben im Rahmen der vom „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ) initiierten „72-Stunden“-Aktion nach Wegen gesucht, den fairen Handel in Herborn bekannter zu machen. Am Sonntagnachmittag stellten sie die Ergebnisse im Rathaus-Foyer vor.

Zum einen entwarfen und gestalteten die jungen Leute im Alter zwischen 15 und 28 Jahren Hinweisschilder für Unternehmen, Restaurants und Geschäfte, die fair gehandelte Produkte anbieten oder eigenen Erzeugnisse damit herstellen. Sie werden künftig in den Schaufenstern beziehungsweise an den Gebäuden die Unterstützer der Aktion kenntlich machen, die Herborn im Frühjahr das „Fairtrade“-Siegel und den Titel „Faire Stadt Herborn“ eingebracht hat.

Alle diese „Partner des fairen Handels“ in Herborn sind zudem auf einer digitalen Karte eingetragen, die die Jugendlichen erstellt haben. Sie ist künftig auf der Homepage http://fairtradestadt.herborn.de/ zu finden, auf der die vom Stadtparlament beauftragte und mit ehrenamtlichen Bürgern besetzte Lenkungsgruppe über die Ziele und Aktivitäten informiert.

Als besonderen Clou haben die jungen Männer und Frauen zudem eine Geocache-Route ausgearbeitet, die die in der Karte und per Hinweisschild erkennbaren „Partner des fairen Handels“ miteinander verbindet. Ebenso knifflige wie spannende Rätselfragen weisen bei dieser digitalen Form einer Schnitzeljagd den Nutzern von GPS-Geräten oder entsprechenden Smartphone-Apps jeweils den Weg zur nächsten der momentan 14 Stationen.

Faire Stadt Herborn - Jugendliche helfen

Bei der Vorstellung der „72 Stunden“-Ergebnisse dankten Stadtrat Ansgar Roth und Steuerungsgruppen-Sprecherin Diana Göbel den Jugendlichen für ihr Engagement. Die Aufgabe sei ihnen auch zuvor völlig unbekannt gewesen, so dass sie sich zunächst sowohl über den auf Dialog, Transparenz und Respekt mit den Handelspartnern basierendem Fairen Handel als auch über die „moderne Schnitzeljagd“ und deren Umsetzung schlau hätten machen müssen, berichteten sie. Im nächsten Schritt habe man die Koordinaten ermitteln und sinnvolle  Rätsel überlegen müssen, schilderten sie ihre Vorgehensweise. Am Sonntagmorgen habe man zudem noch nach dem Gottesdienst die beim „Fairen Frühstück“ am Samstagvormittag übriggebliebenen Lebensmittel – vor allem fair gehandelte Bananen – gegen eine Spende abgegeben: Etwa 270 Euro seien dabei zugunsten der Flutopfer zusammengekommen, berichteten die Jugendlichen, die  sich als kleines Dankeschön jeweils eine der fair gehandelten Rosen aus der Dekoration des „Fairen Frühstücks“ mitnehmen duften.

 Produkte und Orte des fairen Handels in Herborn sichtbar machen: Diana Göbel (li) dankte namens der Steuerungsgruppe den engagierten Jugendlichen der „72 Stunden“-Aktion. Sie haben unter anderem eine Geocaching-Route zum fairen Handel ausgetüftelt und einheitliche Hinweisschilder für die fairen Orte in Herborn erstellt. (Foto: Kordesch)

Hier finden Sie eine Karte mit allen Unterstützern der Kampagne Faire Stadt Herborn. Sie wurde innerhalb der 72-Stunden Aktion von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Herborn und Umgebung erstellt. Für diese Rätsel benötigen Sie ein GPS-Gerät oder eine GPS-fähiges Smartphone sowie folgende PDF-Datei die das Rätsel anleitet.

Karte mit den Untertützern des Fairen Handels in Herborn

Auf der Karte sind sämtliche Orte des fairen Handels in Herborn verzeichnet.
Rot sind die Vollsortimentläden.
Grün sind Läden, in denen direkt Fair-Tradeprodukte verkauft werden.
Gelb sind Ort, an denen faire Produkte im Ausschank oder in der Produktion verwendet werden.
Blau sind Orte, an denen faire gehandelte Produkte für eigene Veranstaltungen und den Eigenbedarf genutzt werden.


Herborn Fairtrade auf einer größeren Karte anzeigen